· 

Sergej Holzwert neuer Propst in Kaliningrad

Aufname von Holzwert in der Propstei in Kaliningrad, 22.09.2021. Foto von Yoder.

 

Neuer Propst dient an beiden Außenrändern des europäischen Rußland

 

Reportage

 

K a l i n i n g r a d -- Schon beim Betreten des Kirchenschiffs der Kaliningrader „Auferstehungskirche“ am 19. September war klar, daß ein neuer Wind weht. Sofort wurde deutlich, daß das „ewige“ Beinahe-Lockdown dieser Kirche der Vergangenheit angehört. Die Stühle waren enger zusammengerückt; nur noch eine Minderheit trug Masken. Beim festlich gedeckten Tisch nach dem Gottesdienst saßen die Gäste dicht beieinander. So etwas hatte die Gemeinde seit Ausbruch der Pandemie im März 2020 nicht mehr erlebt.

 

Anlaß für das freudige Ereignis war die Einführung des neuen Propstes der lutherischen Propstei Kaliningrad – Sergej Iwanowitsch Holzwert aus Sterlitamak kurz vor dem Ural. Eingeführt wurde er von Dietrich Brauer, Moskauer Erzbischof der „Evangelisch-Lutherischen Kirche in Rußland“ (ELKR). Am Tage zuvor hatte die Synode der Kaliningrader Propstei Holzwert zu ihrem neuen Propst gewählt.

 

Nach seiner größten Hoffnung gefragt, brauchte der neue Propst nicht lange, um zu überlegen. „Möge der Friede hier wieder einkehren“, schoß es aus ihm heraus. „Wir wollen den Frieden. Die Pandemie ist vorbei und nun soll alles wieder anlaufen. Konferenzen und zwischengemeindliche Begegnungen sollen wieder stattfinden; alles soll in Ordnung gebracht werden.“ Er fügte hinzu: „Wir wollen auch Konzerte in der Kirche organisieren, damit die Gemeinde wieder zu etwas Geld kommt. Eine Firma aus Sankt Petersburg, die Kirchenkonzerte organisiert, will hier bei uns helfen.“

 

Nun sieht Holzwert es als seine allererste Aufgabe an, vielfältige Gespräche zu führen und sich mit seiner neuen kirchlichen Umgebung vertraut zu machen. „Wir als Kirche mögen zwar  langsam arbeiten, doch nach vorne hin arbeiten wir immer.“ Propst Holzwert kann Deutsch und erwartet einen regen Austausch mit evangelischen Kreisen aus Deutschland.

 

Wieso konnte sich der Propst auf einen Dienst fern der heimatlichen Scholle einlassen? „Ich bin ein Soldat des Herrn,“ versicherte er. „Wir sind Pastoren, und wo immer die Kirche uns zum Dienst ruft, gehen wir hin.

 

Sergej Holzwert versteht etwas vom Streß, und seine Kirche hat ihm drei Propsteien auf einmal zugetraut! Mit Übernahme der Kaliningrader Propstei wird er die Propstei Nord-Kaukasus mit Sitz in Krasnodar wieder abgeben dürfen. Ihre Leitung hatte er erst vor zwei Jahren übernommen. Er wird Propst der Propsteien Baschkortostan (Sitz Ufa) und Orenburg bleiben. „Es ist vereinbart, daß ich zwei Wochen pro Quartal die anderen beiden Propsteien besuche,“ erläuterte er. Laut Statuts ist der Kaliningrader Propst gleichzeitig Pastor der Gemeinde an seinem Einsatzort – der „Auferstehungskirche“.

 

Theologie studierte der neue Propst 1999-2000 in Omsk und im lutherischen Seminar in Nowosaratowka bei Petersburg von 2005 bis 2007. Bischof Siegfried Springer aus Deutschland (verst. 2019) ordinierte ihn 1999 zum Pastor in seiner ersten Gemeinde – Sterlitamak. Obwohl Holzwert am 28. Juli 1969 in Sterlitamak zur Welt kam, verbrachte er große Strecken seiner Kindheit und Jugend in Moldawien und Odessa/Ukraine.

 

Schon heute schlägt die Familie Holzwert erste Wurzeln im Gebiet Kaliningrad. Der 18-jährige Sohn German hat gerade mit einem Studium an der Kaliningrader Universität begonnen; sein älterer Bruder, der 22-jährige Daniel, ist im Raum Baschkortostan verheiratet. Im Jahre 1998 hatte Sergej Holzwert Aksana geheiratet; leider wird sie erst im Mai 2022 nachziehen können. Die Verzögerung hängt mit ihrer gegenwärtigen Arbeitsstelle zusammen.

 

Sonstige Personalfragen

Neuer Stellvertretender Propst und somit die rechte Hand von Holzwert ist Alexej Tschischow („Chizhov“ auf Englisch), Pastor der Salzburger Kirche in Gussew. Neue Leiterin des Propsteirats ist Irina Nowasjolowa aus der Kaliningrader Gemeinde. Neben Holzwert und Tschischow gibt es zwei aktive Pfarrerinnen in der Propstei: Lena Kurmyschowa in der Gemeinde Bolschaja Poljana sowie Natalia Tschischowa in Gussew. Sehr inoffiziell verfügt die Propstei über weniger als 500 aktive Mitglieder in rund 30 Gemeinden und Versammlungen.

 

Nach sechs Dienstjahren (zwei Wahlperioden) ist Igor Ronge nun fristgemäß als Propst ausgeschieden. Weder bei der Synode noch bei der Einführung seines Nachfolgers war er zugegen. Holzwert gibt an, der bisherige Propst bleibe dennoch offen für einen Dienst im Rahmen der ELKR. Ob und wo dieser Dienst stattfinden kann, steht im Ermessen des Moskauer Erzbischofs. Der künftige Einsatzort könnte weit außerhalb der Propstei Kaliningrad liegen.

 

Propst Holzwert ist über die Propstei zu erreichen: (007-4112) 956 001. Die eMail-Anschrift lautet: „propstei_klg(at)mail.ru“. Die Sekretärin Daria Nedbaj kann Deutsch.

 

Dr.phil. William Yoder

Berlin, den 24. September 2021

 

Für diese journalistische Veröffentlichung ist allein der Verfasser verantwortlich. Sie will informieren und erhebt nicht den Anspruch, die offizielle Meinung einer Organisation zu vertreten. Diese Meldung darf gebührenfrei abgedruckt werden, wenn die Quelle angegeben wird. Meldung 21-19, 659 Wörter.